Wie wird der Hund transportiert?

Hallo liebe Hundehalter,

habt ihr euch mal überlegt, wie euer Hund beim Dogwalker während dem Transport untergebracht ist?

Nein? Hier mal eine kleiner Einblick in die Realität ….

Der Dogwalker holt den Hund ab, führt ihn aus, bringt ihn nach Hause – keine Tagesbetreuung(!) – unterliegt somit nicht der Pflicht den Sachkundenachweis zu erbringen. Er unterliegt aber dennoch der Aufsicht des Veterinäramts und muss die Vorschriften der Transportsicherheit einhalten.
Die meisten Dogwalker arbeiten infolge dessen mit Transportboxen. Viele kennen diese Kennels bestimmt auch vom eigenen Fahrzeug oder von Zuhause als Rückzugsmöglichkeit. Ordentliche Dogwalker achten darauf, dass sich der Hund in der Box bewegen kann. …. Jetzt fehlt mir die Idee, wie ich eine Brücke schlage …. Okay. Direkt formuliert:
Euer Dogwalker postet bestimmt Bilder von den Hunden beim Spaziergang … wer nicht *haha* Aber auch wie sie im Auto, in den Boxen sitzen? Wenn ich mir manche Bilder von Dogwalkern ansehe, die Anzahl der Hunde und vor allem wie viele große Hunde dabei sein und in meinem Hinterkopf bäumt sich die Frage auf „wie sind die untergebracht?“ Für kurze Strecken kann man sich darüber streiten. Aber realistisch – und aus eigener beruflicher Erfahrung – fährt man schon mal 1 bis 2 Stunden bis alle Hunde wieder Zuhause sind. Ist das gerecht, wenn sich 2 große Hunde 1 Box teilen müssen? Ich finde es Tierschutz relevant und ich weiß auch, dass manche Dogwalker ihre Dienstleistung nicht sehr transparent halten.
Liebe Hundehalter, es sind Eure Hunde und ihr zahlt für diese Dienstleistung. Dann achtet auch auf solche Dinge und hinterfragt unter Umständen, durchlöchert den Dogwalker …. es geht um das Wohlergehen von Eurem Hund!
Mein Kleinster fährt auch in einer Box mit – sonst hätten die anderen keine Ruhe :p Wie ihr auf dem Beitragsbild seht, hat er entsprechend Platz und Bewegungsfreiheit – auch dann, wenn er mal ausgewachsen ist 🙂 .

Wie oben bereits erwähnt, unterliegt der Dogwalker nicht der Pflicht des Sachkundenachweises – obwohl er dennoch den Hund über mehrere Stunden bei sich hat. Genutzte Rechtslücke seitens des Dogwalkers. Viele bieten auch Tagesbetreuung und sogar Urlaubsbetreuung an – obwohl sie es rechtlich nicht dürfen und rechnen es entweder schwarz oder als Gassi Runde ab. Das ist eine miese Tour.