Welche gibt es? Wofür sind sie geeignet? Wie trainiert man einen Maulkorb?

Für manche ein vielleicht gehasstes Thema, für manche Hundehalter gehört es zum Alltag. Treffen kann es letztlich jeden z.B. beim Tierarzt oder da es vom Gesetzgeber verordnet ist:
– für bestimmte Rassen
– beim fahren in öffentlichen Verkehrsmitteln oder
– beim Reisen.

Selbst wenn Dein Hund vom Verhalten her nie zu denen gehören wird, die einen Maulkorb tragen müssen, so fährst Du dennoch besser wenn allein als Prophylaxe der Maulkorb trainiert wird. Kommst Du z.B. spontan in folgende Situation: Dein Hund hat starke Schmerzen und der Tierarzt sagt „Ich behandle den Hund nur mit Maulkorb.“ Kannst Du sagen „Kein Problem, kennt mein Hund.“ Der Tierarzt ist entspannt, Dein Hund ist bei der Behandlung entspannter und Dein Gewissen ist beruhigt, da Du Deinem Hund in einer solchen Situation nicht noch mehr Stress verursachen musst durch das Tragen eines unbekannten Maulkorbs.

Kurzum:
Der Maulkorb kann vorgeschrieben werden durch
- Rechtsvorschriften (regional, Rasse betreffend, öffentliche Verkehrsmittel)
- für Pflege- bzw. Versorgungsmanagement (Tierarzt, Hundefrisör, ...)
- auf Reisen

Situationsbedingt ist der Maulkorb unabdingbar:
- bei entsprechende Emotionen des Hundes
- bei zu hoher Stressbelastung des Hundes
- zur Sicherheit aller Beteiligten

Der Maulkorb soll letztlich den Hund und seine Umwelt schützen, weswegen dieser absolut sinnvoll ist und damit Dein Hund den Maulkorb gerne trägt bzw. beim Tragen einen entsprechenden Wohlfühlfaktor hat, soll dieser Artikel dazu beitragen.

Kommt das Thema vorbereitend auf einen zu wie z.B. Urlaub, Aufenthalt in einem anderen Bundesland etc. ist das sehr erfreulich für den Hund, denn dadurch kann man ihn auf das Tragen eines Maulkorbs entsprechend vorbereiten.
Kommt es unvorbereitet bei einem Tierarzt Besuch, ist das ziemlich mies … denn hier hat der Hund vermutlich schon Stress/Angst, zudem Schmerzen und fühlt sich entsprechend elend und dann kommt noch das Tragen eines unbekannten Maulkorbs hinzu, vielleicht noch einer, der ihm gar nicht passt und gegen die Augen und/oder die Backen drückt und somit nochmal zusätzlich Schmerzen verursacht. Es gibt Tierärzte, die prinzipiell möchten/verlangen, dass der Hund einen Maulkorb trägt – z.B. auch bei einer Impfung. Kennt Dein Hund den Maulkorb gar nicht, so kann er negative Verknüpfungen erstellen mit dem Tierarzt Besuch – was Dir wiederum für künftige Besuche beim Tierarzt Probleme bereiten kann.  

Bezugnehmend auf meine letzten Blog Artikel Hund und Hundebegegnungen:
für manch Hundehalter gäbe ein gut auftrainierter Maulkorb ein Stück Sicherheit und somit Entspannung in ungewollten Hundebegegnungen, denn der eigene Hund kann keine Verletzung herbeiführen. Manche Hundehalter scheuen sich dagegen, vorbeugend dem eigenen Hund einen Maulkorb anzuziehen …. Das Image oder das eigene Ego stimmen dagegen. Sowohl Image als auch Ego sind geprägt oder aufgebaut auf der gesellschaftlichen Meinung. Genau diese Gesellschaft sollte Dich bei diesem Punkt am aller wenigsten interessieren, denn genau diese Menschen sind womöglich die ersten mit dem Aufschrei „Was hast Du denn für einen aggressiven Hund?!“ wenn aus Spiel ´plötzlich´ Ernst wird oder Dein Hund den anderen auch nur kurz blöd anmacht.
Die Scheu kann auch an der persönlichen Wahrnehmung des eigenen Hundes als bester Freund und Seelentröster liegen, wenn dieser durch den Maulkorb in seiner Würde und Freiheit eingeschränkt wird.

Zum einen:

Gib die Verantwortung nicht einfach ab und höre auf Dein Herz! Sei für Deinen Hund da – sei ihm der soziale Partner, den auch er für Dich sein soll und gestalte die Situationen im Alltag so entspannt wie möglich. Bist Du entspannt, kannst Du Situationen für Dich und Deinen Hund besser meistern.

Wenn Du Dich für negative Situationen besser gewappnet fühlen möchtest, kann ich Dir das Schlagfertigkeitstraining von Dagmar Spillner empfehlen

Webinar Schlagfertigkeit

Im Dog it right Podcast spricht Dagmar über dieses Thema „Schlagfertigkeit“

Zum anderen:

Sehe den Maulkorb doch einfach nur als das, was er ist: ein Hilfsmittel. Wertfrei betrachtet nichts anderes als ein Halsband / Geschirr, Leine oder ein Pulli / Jacke für die kalte Jahreszeit.

Beim Maulkorb ist darauf zu achten, dass die uneingeschränkte Luftzufuhr inkl. Hecheln können gegeben ist – Hunde regulieren über das Hecheln ihre Körpertemperatur und daher ist das Pflicht, eine korrekte Passform ohne Druckstellen an Augen und / oder Backen, die Funktion – also die Sicherheit – gegeben ist.

Welche Maulkörbe gibt es und wozu eignen sich diese:

  • Maulkörbe aus Biothane / Leder
    Am meisten bekannt sind hier vermutlich die Biothane Maulkörbe der Firma BUMAS https://www.bumas-shop.com/. Auch die https://www.maulkorbwerkstatt.de/ fertigt individuell für den Hund und die farbliche Zusammenstellung kann man sich ebenfalls selbst aussuchen. Top Service.
    Aus Leder sind wohl die von K9 am bekanntesten.
    Sie sind geeignet für Hunde, die definitiv keine Beschädigungsabsicht haben und somit nur für Hunde gedacht, die aufgrund einer allgemeinen Verordnung in öffentlichen Verkehrsmitteln einen Maulkorb tragen müssen.
  • Maulschlinge / Maulschlaufe
    je nach Modell und Qualität können diese für alle Kategorien Hund eingesetzt werden – allerdings nur kurzzeitig (ein paar Minuten)! Es sollte sichergestellt werden, dass der Hund durch das Aufreißen des Mauls die Schlinge nicht öffnen kann. Im Gegenzug sollte allerdings auch darauf geachtet werden, dass die Schlaufe nicht zu sehr auf den Nasenrücken drückt und der Hund atmen kann. Meistens verhindern diese Schlaufen, dass der Hund hecheln kann, weswegen sie wirklich nur für den kurzzeitigen Einsatz wie z.B. beim Tierarzt geeignet sind.

    Für den Einstieg ins Maulkorb Training benutze ich bei Titus diese Maulschlaufe von Trixie

Es war für den Einstieg geeignet, da sie durch den Klettverschluss gut angepasst werden kann – anfangs sehr locker und dann enger – und der Klickverschluss am Hals eignet sich für ein schnelles an- und ausziehen.

Bei Titus war dieser Zwischenschritt mit der Maulschlaufe aufgrund seiner Unsicherheit & Ängstlichkeit notwendig.

  • Kunststoff Maulkorb
    die am häufigsten benutzten Vertreter dieser Kategorie sind

Der einfache Maulkorb von Trixie für ~ 6 Euro ist nicht für Hunde mit Beschädigungsabsicht geeignet. Diesen habe ich für Fips geholt bei seinem Maulkorbtraining und vorne einfach 2-3 Streben heraus geschnitten um trainieren zu können. Der Maulkorb ist wirklich nur für das prophylaktische Training geeignet.

Die Maulkörbe von der Stange und dennoch minimal anpassbar, indem man sie mit warmen Wasser formt. Von diesen Varianten habe ich 3 zuhause … als dritter und letzter kam der Albury von Hunter und mit dem bin ich – und auch Titus – wirklich zufrieden (siehe Blog Bild). Für einen Maulkorb von der Stange ist die Passform für Titus sehr geeignet, sitzt gut, Titus kann trinken und gefüttert werden 👍 klasse. Da die Kooperation von Titus (den Maulkorb zu tragen) deutlich zunahm mit diesem Maulkorb, gehe ich davon aus, dass durch die Passform der Wohlfühlfaktor entsprechend gut ist. Für mich ist die Handhabung wichtig und durch den Klickverschluß kann man den Maulkorb schnell auf und auch wieder absetzen. Zudem bietet der Maulkorb einen abnehmbaren Schutz gegen ungewollte Futteraufnahme.

Das Material ist sehr stabil und verhindert dadurch mögliche Beschädigungsabsichten eines Hundes. Allerdings sind die Maulkörbe meist so konzipiert, dass der Maulkorb direkt an der Nasenspitze endet. Drückt der Hund nun seine Nase (inkl. Maulkorb) irgendwo dagegen, kann sich der Maulkorb leicht verschieben und der Hund kann seine Fangzähne durchdrücken. Das ist wirklich sehr individuell nach Maulkorb Passform und Hundeschnauze – aber dennoch möglich.

  • Metall / Draht Maulkorb
    Diese sind für Hunde, die tatsächlich Beschädigungsabsichten haben. Dadurch tragen die Hunde den Maulkorb öfter und auch über längere Zeit, weshalb hier der Tragekomfort noch wichtiger ist. Inzwischen gibt es Firmen, die den Drahtmaulkorb individuell auf die Passform Deines Hundes anfertigen oder auch alte Modelle modifizieren. Dieser Service ist wirklich spitzen klasse.  
    Hier gibt es die Firma
  • Leinenschaft https://www.leinenschaft.com/was/maulkorb-bearbeitung/
    die Ergebnisse sind einfach toll
  • chic & scharf https://www.chicundscharf.com/

Gerade bei Metall und den Kunstoff Maulkörben ist auf eine entsprechende Polsterung an der Nase zu achten, ggf. auch an den Backen, damit hier keine Verletzung entsteht bzw. das Material im Winter keine Kälteverbrennung verursacht.
Wer auf Nummer sicher gehen will, holt sich einen Maulkorb mit Stirnriemen, damit der Hund sich den Maulkorb nicht einfach wieder abziehen kann.

Wie trainiert man nun den Maulkorb positiv?

Dazu brauchst Du:

  • Gute Laune
  • Wohlbefinden
  • Vertrauen

Wenn Du bereits einen inneren Konflikt mit dem Thema Maulkorb hast, wirst Du das im Training auf Deinen Hund projizieren. Du gehst entsprechend zaghaft oder stockend ins Training und zeigst dadurch Deinem Hund die Unsicherheit verbunden mit dem „Ding“ in Deiner Hand und dann willst Du auch noch, dass Dein Hund dieses Teil anzieht …. Dein Hund wird entsprechend im Boden versinken wollen und Du bekommst die Bestätigung, die Du gerne hättest: Der Maulkorb ist eine Qual und somit schlecht für meinen Hund!

Deswegen:

Bevor Du mit dem Training startest, überarbeite Deine Einstellung zum Maulkorb!

Okay? Dann los …

Kommt Dir nun die Frage in den Kopf

„Aber was ist, wenn mein Hund attackiert wird und er sich durch den Maulkorb nicht mehr wehren kann?“

Die Antwort wird Dir im ersten Moment vermutlich nicht schmecken. Die Wahrscheinlichkeit einen Hund zu treffen, der mit bloßer Beschädigungsabsicht in Deinen Hund rein donnert, ist sehr gering.
Die Wahrscheinlichkeit eine Eskalation durch Deine Angstreaktion auszulösen, dagegen sehr hoch. Ein kleiner Ruck an der Leine, zurückziehen oder zurück schrecken können entsprechende Impulse übertragen, die bei den unsicheren Hunden für einen klaren Auslöser sorgen.
Die Frage lautet hier allerdings nicht, ob Dein Hund nun gebissen wird oder nicht. Die Frage lautet: Warum habe ich meinem Hund einen Maulkorb aufgezogen? – Damit er nicht beißt / beschädigt. Mit dieser Antwort und der zu tragenden Verantwortung sind die Konsequenzen – das Tragen eines Maulkorbs – kompromisslos. Denn selbst wenn ein ähnlich tickender Hund wie der Deine auf euch trifft, heißt das nicht, dass dieser die Absicht hat nach vorne zu gehen. Dein Hund kann allerdings den Auslöser dazu geben, dass der andere nach vorne geht wie z.B. aufgrund Drohverhalten.

Gib die Verantwortung nicht ab und begebe Dich nicht in die Opfer Position:
– Wenn der andere nicht das und das …
– Hätte der Halter des anderen Hundes ….
– usw. usw. .
In dieser Position fühlst Du Dich machtlos und kannst nichts verändern. Glaub mir – ich hab das hinter mir.

Es gibt Situationen die man nicht hätte anders gestalten können um etwas zu verhindern, ja. Aber diese eben beschriebene gehört nicht dazu.

Raufergruppen

Für die Resozialisierung bieten manche so genannte „Raufergruppen“ an. Diese sind mit Vorsicht zu genießen und zwar mit dem folgenden Hintergrund:

Trifft der Hund immer wieder auf Gleichgesinnte und kommt dadurch immer wieder in den Konflikt, sich körperlich mit einer Konfrontation auseinanderzusetzen, gibt es folgende Möglichkeiten:

  • der stärkere gewinnt: der Hund geht bei Auseinandersetzungen immer erfolgreich hervor und wird folglich dieser Verhalten immer öfter und stärker zeigen
  • welche Konsequenz zieht der Verlierer daraus? – Er bekommt in Hundegruppen immer und immer wieder den Arsch versohlt. Dieser Frust wird sich irgendwann entladen.

Ich kann diesen Raufergruppen daher nichts positives abgewinnen.

Um einen Hund zu resozialisieren nimmt man normalerweise entspannte, gut sozialisierte Hunde als Gegenpart, die nicht gleich volle Kanne auf die Allüren des anderen Hundes eingehen. Zeige Deinem Hund, dass es auch anders geht. Setzt Du ihm einen souveränen Hund als Gegenpart hin, kannst Du am erwünschten Verhalten arbeiten und dieses fördern.

Das Maulkorbtraining veröffentliche ich am kommenden Mittwoch ☺

Danke Dir fürs Lesen.

Bis bald,

Verena

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.